Lasertherapie bei Schmerzen, von Vinja Bauer:

Lasertherapie wirkt bekanntlicher Weise schmerzlindernd. Wie ist dies zu erklären?
Laserlicht kann auf Unterschiedlichen Ebenen ins aktuelle Schmerzgeschehen Einfluss nehmen

1. Potentialveränderung der Membran führt zur Hyperpolarisation

Schmerzreize werden vom Schmerzpunkt zum Gehirn gesendet. Jeder kennt den Effekt der Schmerzlinderung: wenn wir uns gestoßen haben und anschließend schnell mit der Hand über dieses Areal streichen. Der Schmerz verschwindet wie von Geisterhand. Das gleiche passiert auch während der Lasertherapie. Die Lichtphotonen überlagern die Schmerzreize, der Effekt der direkten „Schmerzlinderung“ tritt ein.

2. Beta-Endorphinausschüttung
Laserlicht bewirkt eine Ausschüttung von Beta-Endorphinen. Beta-Endorphine werden auch aus Glückshormone bezeichnet. Macht Lasertherapie glücklich? – Mich auf jeden Fall schon

3. Dämpfung Transmitteraktivität der Synapsen
Wenn Schmerzreize übertragen werden müssen diese den sog. Synaptischen Spalt überqueren. Bei Schmerzen und Entzündungen ist diese Aktivität deutlich erhöht. Laserlicht kann die Tätigkeit wieder in die normale Aktivität regulieren.

4. Senkung der Ansprechbarkeit der Sehnenrezeptoren
Dieser Effekt nutze ich persönlich sehr gerne in der Sportmedizin bei neurologischen Patienten und Postoperativ. Wenn die Rezeptoren in den Sehnen gedehnt werden, senden diese ein Signal, welches die Muskeln aktiviert ihre Aufgabe zu starten. Bei Verletzungen ist dieser Reflex aus Schutzmechanismen häufiger (deutlich) gesteigert. Wenn es Verletzungen in diesem Bereich gibt, kann dieser Reflex Schmerzen auslösen. Laserlicht kann die Ansprechbarkeit dieser Rezeptoren in den normalen Aktivitätszustand beeinflussen.

5. Aktivierung Immunzellen, inkl. Makrophagen
Laserlicht kann das Immunsystem extrem ankurbeln. Die Fresszellen werden aktiviert und können so Fremdkörper (Bakterien, Stoffwechselendprodukte etc.) schneller beseitigen.

 

(c) Vinja Bauer, Schwabmünchen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Frequenz-Therapie - Cornelia Siemon-Klein