Allergien und Laserlicht

Gerade in der heutigen Zeit werden viele Allergien bei Mensch und Tier beobachtet. Was kann eine Allergie begünstigen?
Bei Allergien kann wird häufig von einem überschießenden Immunsystem gesprochen. Wenn es zu einem Kontakt mit sogenannten Allergenen kommt, läuft eine beschleunigte Antigen Antikörper Reaktion ab. Es kommt je nach Schwere der Allergie zu überschießenden Reaktionen wie bspw. Hautrötung, Quaddel Bildung, Atemnot, Hautjucken, Anschwellen der Schleimhäute um nur einige zu nennen. Häufig entzündet sich die Haut, da Mensch oder Tier die betroffenen Stellen kratzen.
Der Körper ist gestresst, die freien Radikale steigen und das Immunsystem wird noch weiter gestresst. Die Erythrozyten (roten Blutkörperchen) transportieren Sauerstoff und Kohlendioxid zu den Zellen bzw. zurück. In Stresssituationen sind diese häufig mit Stickoxiden besetzt. Die Stickoxide verhindern den Gasaustausch, da diese freie Transportplätze besetzten. Des Weiteren werden die Erythrozyten unflexibel, so dass diese nicht mehr alle Kapillaren (kleinsten Blutgefäße) passieren können. So bekommen die Zellen noch mehr Stress.

Wie arbeitet Laserlicht?
Laserlicht kann in den Körper eindringen und dort verschiedene Reaktionen auslösen. Ein Effekt der Photobiomodulation ist das rauslösen der Stickoxide von den Erythrozyten. Den roten Blutkörperchen wird der Ballast abgenommen und alle Plätze sind für den Sauerstofftransport frei. Die Flexibilität steigt und die Zellen können besser mit Sauerstoff versorgt werden. So wird der Zellatmung optimiert. Dieser Effekt wird bei der Lasertherapie angewendet. Erfahrungen haben gezeigt, dass Menschen und Tiere sehr gut auf diese Therapieform ansprechen. So kann die Grundsituation verbessert werden und kann positive Effekte auf den Organismus haben.

In der Praxis haben sich mehrere Modelle bewährt. Es kann mit sogenannten Blutlasern gearbeitet werden. Diese Blutlaser arbeiten mit rotem Laserlicht. Es wird ein Lichtleiter in die Vene eingebracht und das Blut direkt intravasal belichtet. Diese Therapieform wird häufig von Ärzten und Heilpraktikern gewählt. Diese ist minimal invasiv.

Eine andere Möglichkeit ist die Applikation mittels eines Flächenlasers. Hier haben sich die Infraroten Spektren des Laserlichts bewährt. Diese können physikalisch tiefer in den Körper eindringen und erreichen so die Blutgefäße. Applikationen über dem Thymus haben sich bewährt.

Eine zusätzliche Möglichkeit ist die Belichtung der entzündeten Hautareale. Bei Entzündungen wird blaues Laserlicht verwendet, oder Licht im Rotlicht Bereich. Dies ist eine zusätzliche Therapie, die sehr gerne angeboten wird.

Auch im Bereich der Nasennebenhöhlen kann mit Laserlicht belichtet werden. So können die Schleimhäute mit Energie versorgt werden und dort die Grundsituation optimiert werden.

Vinja Bauer

Juni 2019

 

 Fuggerstr. 33 86830 Schwabmünchen.

Eigene Erfahrung:

Ein weiterer schöner Bericht von meiner Dozentin Vinja Bauer. Allergie und Laserlicht. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, das Licht hilft den Pferden den Sommer besser zu überstehen. Tiere, die in der Insektenzeit früher selbst nachts nur schlecht auf die Wiese konnten, sind jetzt ganz "normale" Weidetiere geworden. Es bilden sich noch Quaddeln von den Stichen . Diese entzünden sich aber nicht mehr, die Mähne wird nicht mehr gescheuert und die Tiere sind weit weniger gestresst auf der Wiese. Ich habe eine Stute in Behandlung die dermaßen das Rennen anfing wenn sie von Insekten geplagt wurde, dass die Sommerzeit kaum auf der Weide verbracht werden konnte. Diese Zeit ist glücklicherweise vorbei. Kein monatelanges Aufstehen mehr morgens um 4:00h um die Pferde rein zu holen.

Conny Klein

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Frequenz-Therapie - Cornelia Siemon-Klein