Meine eigenen Erfahrungen mit der Bioresonanz Analyse / Haar Analyse.
Diejenigen die mich kennen wissen, dass ich nur Therapien anbiete von denen ich überzeugt bin, in denen ich gut ausgebildet bin und die ich selbst über längere Zeit erst intern getestet habe. So beschäftige ich mich seit geraumer Zeit mit der Bioresonanz Analyse. Die Analyse gibt einen aktuellen Status über sämtliche physischen und psychischen Zustände eines Organismus, testet außerdem Futter- Nahrungsmittel , Mineralfutter, Medikamente die verabreicht werden sollen, spürt Umweltgifte wie Glyphosat, Impfrückstände, Schwermetalle und Parasiten ( Würmer, Borrelien, Epstein-Barr-Virus...) auf, die dann mit entsprechenden Maßnahmen wie Medikamenten, Heilpilzen, Hydroxypathie, Homöopatika und auch der Bioresonanz als Therapie  eleminiert werden können.
Ein Beispiel:
Mein Hund leidet seit vier Jahren an Epilepsie. Sie bekommt mehrere schulmedizinische Medikamente hoch dosiert die einem die Haare zu Berge stehen lassen, aber die Krampfanfälle lassen sich kaum reduzieren. Deswegen wurde die Dosierung ständig erhöht. Erfolglos. Es gab eine Zeit, in der die Anfälle serienmäßig alle halbe Stunde auftraten und nicht mal Diazepam sie raus holen konnte. Mein armer Hund konnte im September 2020 nichts mehr fressen. Der Magen machte schlapp , weder Futter noch Medikamente blieben drin und ich geriet in Panik da ich die Medikamente nicht plötzlich absetzen, sondern nur ausschleichen kann. Ich wand mich verzweifelt an eine Kollegin aus meinem Netzwerk die schon lange sehr erfolgreich mit Bioresonanzanalyse arbeitet und schickte ihr Fell von Bella. Das Ergebnis der Analyse hat mich erschüttert. Nicht nur Bellas angegriffene Organe wurde aufgezeigt, sondern auch, dass eines der Epilepsie Medikamente überhaupt nicht zu meinem Hund passte, ihm eher schadete. Das andere passte, war aber überdosiert. Desweiteren war sie mit Silber, Quecksilber und Herbiziden belastet obwohl sie ausschließlich mit Bio Fleisch und Bio Gemüse gefüttert wird. Nährstoffmangel keiner, Impfbelastung vorhanden. Ich bekam eine Therapieempfehlung mit nur diesem einem schulmedizinischen Medikament und weiteren pflanzlichen Produkten wie z.B. Heilpilzen und begann das andere Medikament über 6 Wochen auszuschleichen. Fressen konnte Bella sehr schnell wieder nachdem die Hydroxypathie den Magen wieder in Ordnung bekam. Seither habe ich einen nicht mehr so müden, sondern fitten, lebensfrohen Hund was mich sehr glücklich macht. Der letzte Krampfanfall war Anfang November 2020. ?
Warum ich das erzähle? Ich möchte Euch die Möglichkeit bieten, diese Form der Analyse und Therapieempfehlung für Euch selbst oder Euer Tier zu nutzen. Ja, auch ich selbst habe mich erfolgreich therapieren lassen und bin einiges losgeworden, was wirklich nichts in meinem Körper zu suchen hatte. Schulmedizinisch war ich austherapiert. Da ich selbst noch längere Zeit werde sparen müssen für ein gutes Hightech Gerät und eine Ausbildung absolvieren muss, kann ich anbieten, im Bedarfsfall an wirklich kompetente Kollegen zu vermitteln die wissen, was sie tun. Es ist immer gut, das Übel an der Wurzel zu packen, die Ursache zu finden und nicht nur oberflächlich Symptome zu behandeln.
Daran verdiene ich nichts, denke aber, jeder sollte über alle Therapiemöglichkeiten informiert sein und die Möglichkeit haben, sich oder sein Tier mit dieser erfolgversprechenden Methode behandeln zu lassen.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Praxis für Frequenz-Therapie - Cornelia Siemon-Klein